» Home / FAQ Dahlien Info / Dahlien aus Samen
Dahienpark Öffnungszeiten
Dahlien Bilder
Dahlien Blattläuse
Dahlien Blütezeit
Dahlien Dahlie Dahlia
Dahlien Direktabholung
Dahlien Düngung
Dahlien Frage stellen
Dahlien Frost
Dahlien Historie
Dahlien Info Boden
Dahlien Krankeiten Blattwanzen
Dahlien Krankeiten Grauschimmel Botrytis
Dahlien Krankeiten Stengelfäule Sclerotinia
Dahlien Krankheiten Bakteriose
Dahlien Krankheiten Frost
Dahlien Krankheiten Hasen
Dahlien Krankheiten Mykosen
Dahlien Krankheiten Ohrwurm
Dahlien Krankheiten Raupen
Dahlien Krankheiten Rosettengallen
Dahlien Krankheiten Schnecken
Dahlien Pflanzabstand
Dahlien Pflanzenschutz
Dahlien Pflege
Dahlien Sorten
Dahlien Systematik
Dahlien TV
Dahlien Videos
Dahlien Wikipedia
Dahlien aus Samen
Dahlien einpflanzen
Dahlien oder Georgine
Dahlien pflanzen
Dahlien teilen
Dahlien vermehren
Dahlien überwintern
Dahlienbuch
Dahliengarten Hamburg
Dahlienverzeichnis Dahlia.net
DeutscheDFGG.de
Dahlien aus Samen
Dahlien Vermehrung durch Samen

Die Direktsaat wird vor allem zur Selektion neuer Sorten oder Varietäten angewandt. Vor allem von den einfach blühenden Pflanzen werden Samen in großer Menge produziert, die doppelt blühenden haben in der Regel nicht soviel Samenansatz. Bei der generative Vermehrung wird weibliches und männliches Erbgut vermischt und die Gen-Informationen verändert.
Im Fall der Dahlie erfolgt dies durch die Bestäubung der Blüten mit Blütenstaub. Früher wurde die Kreuzungsarbeit noch per Hand ausgeführt. Man brachte den Blütenstaub von Hand mit der ausgewählten Mutterpflanze zusammen. Die befruchtete Blüte wurde dann verhüllt und so vor weiteren Bestäubungen geschützt.
Heute überlässt man diese Arbeit den Insekten und dem Wind. Auf diese Weise ist zwar nur noch die Mutterpflanze bekannt, weil man ihr die Samen abnimmt, aber trotzdem ist das Ergebnis nicht schlechter als bei der Handkreuzung.
Wenn die Pflanzen im Herbst verblüht sind, schneidet man die Samenkapseln der einzelnen Blüten ab, und lagert sie während des Winters kühl und trocken.

Um Dahlien aus Samen zu ziehen, verwendet man möglichst lockere, gut drainierte Erde, die frei von Krankheiten und Schädlingen sein sollte. Die Samen, die wie kleine flache schwarze Stifte aussehen, werden etwa 1 - 2 cm tief gesät. Nachdem die Erde gut durchfeuchtet wurde, sollte man eine Folie oder eine Glasplatte über das Anzuchtbeet legen. Die Saat sollte keiner direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sein. Das Temperaturoptimum liegt zwischen 20 und 27°C. Wenn die Keimlinge gerade eben sichtbar sind, kann man die Plane oder das Glas entfernen. Die Sämlinge werden in 7 cm Töpfe pikiert und sobald die Frostgefahr vorüber ist, ins Freie gepflanzt. Von den Pflanzen, die attraktiv genug für eine Weitervermehrung im nächsten Jahr erscheinen, sollte man Wurzelknollen aufbewahren.

Quelle: DDFGG